Ideen für espelkamp

Mehr Mitbestimmung

Demokratisch leben heißt teilnehmen und mitbestimmen. Deshalb setzen wir uns für die Einführung eines Haushalts ein, bei dem die Bürger*innen an der Gestaltung der Stadtfinanzen beteiligt werden. Außerdem ist uns wichtig, dass alle sich grundsätzlich und gleichberechtigt an öffentlichen Veranstaltungen der Verwaltung beteiligen können. Nur so wird Politik greifbar und stark in der Gesellschaft verankert. Wir beziehen noch mehr junge Menschen in die Gestaltung unserer Stadt ein, denn es geht oft um Entscheidungen, bei denen es auch um ihre Zukunft geht.

Espelkamp bleibt vielfältig

Toleranz, Demokratie und Menschenrechte tragen unsere Gesellschaft und sind  Voraussetzung für ein friedliches Miteinander. Diese Werte werden heute von vielen Menschen nicht mehr als selbstverständlich angesehen und müssen daher mehr denn je verteidigt, neu errungen und gelebt werden Espelkamp ist als Flüchtlingsstadt erbaut worden.  Hier treffen unterschiedlichste Kulturen, Religionen, Sprachen und Hintergründe aufeinander. Damit das so  bleibt  und  wir  noch besser  zusammenleben können, sorgen wir für viele Projekte, die die Menschen wieder näher zusammenbringen.

Wohnungen für alle

Für uns ist eine intelligente Stadtentwicklung entscheidend für die Attraktivität unserer Stadt. Mehrgenerationenhäuser können hierzu beitragen. Wir sorgen dafür, dass genügend Wohnungen zu günstigen Preisen zur Verfügung stehen. Statt weiter Ackerland in Bauland zu verwandeln, treten wir den zunehmend knapper werdenden Flächen durch mehr Wohnraum auf kleinerer Fläche entgegen. Unseren Ortsteilen und Dörfern geben wir dadurch eine gute Perspektive für die Zukunft. Mit neuen Wohnungen kommen auch neue Mitbürger*innen, Nachbar*innen und Freund*innen. Das belebt den Ort und sichert Kindergarten, Schule, Feuerwehr und Dorfgemeinschaft.

Grüne Stadt erhalten

Wir werden eine der Besonderheiten Espelkamps, ihren Charakter als „junge Stadt im Grünen“, erhalten und bereichern. Neben einer starken Baumschutzsatzung werden wir tote und brach liegende Flächen zu blühenden Orten machen, die die Stadt noch ein wenig lebenswerter machen. Wir gehen das Konzept „Essbare Stadt“ an und legen viele öffentliche Kräuter- und Gemüsebeete an. Wir pflegen die Naherholungsgebiete und bauen sie aus. Und im Stadtrat stellen wir einen eigenen Ausschuss für die Themen Klima, Natur und Umwelt auf.

Sicher fühlen

Espelkamp hat heute im deutschen Vergleich eine sehr niedrige Kriminalitätsrate. In unserer Heimatstadt kann sich jede*r frei und sicher bewegen. Für ein noch besseres Sicherheitsgefühl unterstützen wir zum Beispiel eine Verbesserung der Straßenbeleuchtung und sorgen für mehr Personal beim Ordnungsamt.

Kultur- & Sportzentrum werden

Kultur-, Freizeit- und Sportangebote machen unsere Stadt lebendig. Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit den Vereinen und Organisationen vor Ort Lösungen, die das Zusammenleben stärken und die Stadt attraktiv machen. Wir machen den Bereich rund um Atoll, Freibad, Stadion, Sporthallen und Tennisplätze zu einem echten Sportzentrum und sorgen für Kulturangebote, die man sich leisten kann.

Ehrenamt Stärken

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind ein wichtiger Beitrag in unserer demokratischen Gesellschaft. Um das Ehrenamt wieder attraktiver zu machen, unterstützen wir es mit einer aktiven Sachbearbeitung in der Stadtverwaltung, die bürokratische Hürden abbaut und die Zusammenarbeit der Vereine abstimmt. So rückt die eigentliche Sache wieder in den Vordergrund.

Günstiger Wohnraum

Gutes Wohnen ist Lebensqualität und entscheidet auch über das Miteinander in der Nachbarschaft und den Zusammenhalt in unserer Heimat. In Anbetracht steigender Mietpreise und fehlendem bezahlbarem Wohnraum ist es unsere Aufgabe, für genügend Wohnungen zu bezahlbaren Preisen zu sorgen. Darüberhinaus sorgen wir für weniger Abschottung, indem wir unterschiedliche Wohnformen besser mischen.

Besserer Nahverkehr

Wir verbinden die Menschen miteinander. Selbst die, die kein Auto ihr Eigen nennen (wollen). Auch wenn die Bauweise unserer Stadt keinen flächendeckenden Linienverkehr möglich macht, haben wir, beispielsweise mit dem „Bus von Tür zu Tür“, Ideen und Lösungen in der Hinterhand, selbst entlegenere Stellen in den Ortschaften an das öffentliche Leben anzubinden.

Straßenbau mitbestimmen

Espelkamp braucht gut ausgebaute Straßen in alle Richtungen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dabei sorgen wir dafür, dass Autos, Radfahrer, Fußgänger und Nah-verkehr einen guten und sicheren Platz im Verkehr finden. Wir beziehen die Anwohner*innen früher und umfangreicher in die Planungen der Straßen vor ihrer Haustür ein und verteilen die Kosten unabhängig von der Straßenart gerecht.

Besseres Miteinander

Espelkamp ist heute eine vielfältige, tolerante Stadt. Insbesondere in Hinblick auf die Geschichte unserer Stadt ist es unsere Pflicht, diese Werte zu verteidigen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, und dennoch ist die Weltoffenheit heute mehr denn je in Gefahr. Deshalb müssen wir den gemeinsamen Dialog aller Bürger*innen fördern. Dazu sprechen wir mehr mit den Bürger*innen über das, was ihnen wichtig ist, fördern Projekte für Offenheit, Toleranz und Miteinander und sorgen für mehr politische Bildung. Und wir gehen selbstverständlich weiter gegen Populismus vor.

Atoll zurück in Stadthand

Einst Touristenmagnet für die Einwohner umliegender Städte, droht das Atoll durch den privaten Betreiber kaputtgespart zu werden. Daher gehört es als wichtige Sport- und Freizeiteinrichtung zurück in kommunale Hand. So können wir attraktive Preise für alle anbieten und ein besseres Zusammenwirken mit dem Waldfreibad schaffen.

Radwege Ausbauen

Fahrräder sind für Freizeit und Sport sowie als Verkehrsmittel heute beliebter denn je. Daher bringen wir den Ausbau der Radwege von den Dörfern in die Innenstadt und in alle Nachbarstädte auf den Weg. Auf der der Städteachse Lübbecke-Espelkamp-Rahden setzen wir uns für einen Radschnellweg ein. Außerdem sorgen wir für eine bessere Verkehrsführung für Radfahrer*innen und machen das Fahrrad somit zu einer sicheren Alternative.

Dorfleben bereichern

Die Dorfgemeinschaften und örtlichen Vereine sind tragende Säulen des Landlebens, die wir unterstützen und finanziell fördern wollen. Sie bereichern das Dorfleben und zeichnen uns aus. Die Dörfer dürfen bei der Kulturgestaltung der Stadt nicht vergessen und abgehängt werden, denn sie sind ein wichtiger Bestandteil des Espelkamper Lebens. Wir schlagen daher beispielsweise vor, jedes Jahr in einem anderen Dorf ein großes Fest für alle Bürger*innen des gesamten Stadtgebiets zu veranstalten.

Grundschulen erhalten

Die Weichen der Schul- und Bildungspolitik werden auf landes- und bundespolitischer Ebene gestellt. Dennoch haben wir genügend Möglichkeiten, Einfluss auf diese beiden Bereiche auch auf kommunaler Ebene zu nehmen. So setzen wir uns weiterhin für die Erhaltung der bestehenden Grundschulstandorte in Espelkamp ein.

Sport fair fördern

Sport ist Leidenschaft und für viele Bürger*innen ein unverzichtbarer Eckpfeiler in ihrem alltäglichen Leben. Damit auch junge Menschen ihre Leidenschaft für den Sport entdecken können, ganz gleich unter welchen finanziellen Voraussetzungen, übernimmt die Stadt unter unserer Führung bedingungslos 2 Jahre im Leben eines Kindes den Beitrag für eine Neumitgliedschaft in einem Espelkamper Sportverein.

Medizinische Versorgung verbessern

Mit dem medizinischen Zentrum an der Ostlandstraße ist unsere  Arbeit noch lange nicht getan. Wir sorgen dafür, dass auch die dringend notwendigen Fachärzt*innen nach Espelkamp kommen und entwickeln ein medizinisches Versorgungskonzept. So sorgen wir dafür, dass wir eine gute Versorgung über die Krankenhäuser in Rahden und Lübbecke hinaus haben und Espelkamp nicht abgehängt wird.

Städtische Gesamtschule

Die Schulstruktur in Espelkamp ist dadurch geprägt, dass der überwiegende Anteil der Schulen in privater Trägerschaft ist. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser Anteil zukünftig nicht noch weiter anwächst. Dies trifft im Übrigen auch für die Kindergärten zu. Für uns sind Schule und Bildung Aufgaben des Staates, nicht von privaten Ersatzträgern. Gerade vor dem Hintergrund des Zustands der Birger-Forell-Sekundarschule müssen dringend neue Lösungen im Bereich der weiterführenden Schulen entstehen. Wir werden daher die Einrichtung einer Gesamtschule in kommunaler Hand fokussieren, die dann neben dem evangelisch betriebenen Gymnasium eine gute Bildungsversorgung unserer Kinder möglich macht.

Attraktive Stadt

Wir richten die Wirtschaftsförderung speziell auf die Wirtschaft 4.0 aus, um insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen im digitalen Wandel zu unterstützen. Für Espelkamp ist es wichtig, nicht den Anschluss zu verlieren, um attraktive Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Außerdem verbessern wir die Struktur unseres Einzelhandels. Es geht darum, Espelkamp, Hand in Hand mit dem Stadtmarketing, wieder zu einem attraktiven Einkaufsort zu machen. Insbesondere die Breslauer Straße benötigt einen vielfältigen Handel und eine spannende Gastronomie.

Der politische Alltag macht keine Pause. Deshalb wird unser Wahlprogramm ständig aktualisiert.

Insbesondere durch Covid-19 (SARS-CoV-2) haben sich die Rahmenbedingungen für unsere Politik maßgeblich verändert. Wir gehen davon aus, dass wir durch sinkende Steuereinnahmen weniger Haushaltsmittel zur Verfügung haben werden. Wir wissen allerdings auch nicht, was in den nächsten Monaten noch kommt. Dennoch bleiben unsere Werte Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit, sowie unsere Grundideen für Espelkamp (Zusammenhalt, Umweltschutz, Teilhabe) die Eckpfeiler unseres politischen Handelns.

Corona verändert unsere Gesellschaft, unsere Welt, nachhaltig und unwiderruflich. Nutzen wir die Chancen, die sich daraus ergeben. Gehen wir es gemeinsam an.

Unser komplettes Wahlprogramm in ausführlicher Form können Sie hier als PDF herunterladen.